Als Vierfachmama, Ehefrau, Kräuterpädagogin und Schreiberin  (Lyrikband: De eiweni Seitn, innsalz 2017) wohne ich mit meiner Familie im schönen Mühlviertel, in Nebelberg. Ich bin gelernte VS-Lehrerin.


Vor drei Jahren haben wir mit zwei Schottischen Hochlandrindern unsere Kleinstlandwirtschaft wieder aktiviert. Mittlerweile ist unsere Herde gewachsen, fünf bis sieben Rinder genießen ihr Leben auf unseren Weiden. Die Tiere bekommen feinstes wildkrautiges Heu und Gras, das rund ums Haus wächst. Sie sind ganzjährig im Freien, was eine ausgezeichnete Fleischqualität zur Folge hat.

Leider musste ich heuer einen schweren gesundheitlichen Einbruch miterleben. Nach der Diagnose einer rheumatischen Autoimmunerkrankung kämpfe ich mich gerade in den Alltag zurück. 
Ich hoffe sehr, dass ich im nächsten Jahr als Kräuterpädagogin durchstarten und auch in der Landwirtschaft wieder mitarbeiten kann. 

Die Linde auf dem Foto habe ich heuer zum Geburtstag bekommen. Welche Bedeutung dieser Baum für mich hat, ist in meinem Blogbeitrag "Unter den Linden" zu lesen.