· 

Kasnudeln mit Wildkräuterfülle

Kasnudeln machen ist viel Arbeit.
Man braucht Zeit, einen guten Teig und eine pikante Fülle.
Aber es lohnt sich.
Kärntner Köchinnen würden wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, weil wir ziemlich Freistil gekrendelt haben.
Aber meine Tochter und ich sind recht zufrieden mit unseren gefüllten Wildkräutertaschen. 
Schön sind sie geworden und sehr sehr gut.

Hier das Rezept:

Zutaten:

Für den Teig: 500 g Mehl (wir haben Type 700 genommen), 2 Eier, 1 TL Salz, 1 EL Öl, Wasser nach Bedarf (gut 100 ml);

Für die Fülle: 6 gekochte, erkaltete Kartoffeln, 1 Packerl Topfen, 1 Zwiebel, Butter, Kräuter nach Angebot (bei uns heute: Brennnessel, Vogelmiere, Franzosenkraut, Giersch, Beifuß, Schafgarbe, Wiesenlabkraut, Petersilie, Liebstöckel, Spitzwegerich, Minze), Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Eiweiß zum Bestreichen;

100 g Butter für Nussbutter;

 

Zubereitung:

Für den Teig alle Zutaten mit der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten. In Folie wickeln und bei Zimmertemperatur gut eine Stunde rasten lassen. 
Die Erdäpfel noch warm pressen und auskühlen lassen. Zwiebel in einem Esslöffel Butter anschwitzen, die gehackten Kräuter dazu geben und zusammen fallen lassen. Mit dem Topfen zu den Kartoffeln geben, würzen und gut durchmischen. 

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte portionsweise ausrollen (3 mm), Kreise ausstechen, Fülle darauf setzen, die Ränder mit Eiweiß bestreichen und zusammenklappen. Von der Mitte her zusammendrücken und dann den Rand nach oben "krendeln" (das gelingt nach ein paar Versuchen...). 
Die Teigtaschen in Salzwasser kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.
Währenddessen gut 100g Butter schmelzen und braun werden lassen, damit sie nussig schmeckt. 
Die Nudeln in einer großen Schüssel anrichten, mit brauner Butter übergießen und mit Schnittlauch bestreuen.
Dazu schmecken frische Salate. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0