Vogelmiere
Die Vogelmiere wird häufig als nutzloses, lästiges Unkraut abgetan.  – dabei ist sie als Salat oder Aufstrich ein wertvoller Vitaminspender! Wir sollten ihre reinigenden Kräfte gerade im Frühling nützen. Ich gebe sie gerne in den Salat. Geschmacklich erinnert sie an jungen Kukuruz. Heuer habe ich einen Vogelmiere-Essig angesetzt, aus dem später ein Sauerhonig (Oxymel) werden wird. 


Sauerhonig (Oxymel) mit Vogelmiere

Zutaten
2 Handvoll Vogelmiere, 1 l Apfelessig, gut 1 kg Honig

Zubereitung:
Die Vogelmiere klein schneiden und mit dem Essig übergießen. Nun bei Zimmertemperatur ca. 3 Wochen ausziehen lassen. Dann den Essig abseihen und mit dem Honig verrühren. In den meisten Rezepten wird für einen Sauerhonig ein Mischverhältnis von 1:3 angegeben, also 1 Teil Essig, 3 Teile Honig. Ich finde das zu süß und mische 1:1. 



Wie kann man Sauerhonig verwenden?
Sauerhonig ist ein einfaches, stärkendes Elixier. Man kann ihn mit Wasser verdünnen, am Morgen auf nüchternen Magen trinken, als erfrischenden Durstlöscher im Sommer oder nach dem Sport. Er kann auch löffelweise pur eingenommen werden. Ich mariniere auch Fleisch damit.
Sauerhonig ist eine gute Grundlage für ein Salatdressing.

Ein Oxymel kann mit verschiedenen Kräutern, Gewürzen oder Früchten angesetzt werden. 

Flammkuchen mit Vogelmiere

Zutaten:
400 g Mehl, ¼ l Wasser, 6 EL Öl, Salz, Sauerrahm, Muskatnuss, etwas Salz, Speck, Zwiebel, Vogelmiere

Zubereitung:
Aus den Zutaten einen glatten Teig kneten, diesen ausrollen, mit gewürztem Sauerrahm bestreichen und mit Speck und Zwiebel belegen.
Bei 190 Grad backen, portionieren und die Stücke mit der rohen, gewaschenen und getrockneten Vogelmiere belegen.